16.1 Regelwerk

Mauermörtel ist in DIN EN 998-2 geregelt. Für die Herstellung von Mauermörtel in Deutschland gibt es zwei Anwendungsnormen: DIN V 20000-412 und DIN V 18580. 

DIN V 20000-412 regelt die Anforderungen an Mauermörtel nach DIN EN 998-2. Um die Tragfähigkeit von Mauermörtel höher ausnützen zu können, sind zusätzlich zur europäischen Norm auch noch die Anforderungen der DIN V 18580 – Mauermörtel mit besonderen Eigenschaften – zu erfüllen.

Der Verwender entscheidet darüber, ob Mauermörtel gemäß DIN EN 998-2 und DIN V 20000-412 (nur Werkmörtel möglich) oder Mauermörtel gemäß DIN EN 998-2 und DIN V 18580 zur Anwendung kommt.

Die bisherige Bemessungsnorm für Mauerwerk, DIN 1053-1, wurde zurückgezogen, ist aber als bauaufsichtlich eingeführte Norm für genehmigte und in der Abwicklung befindliche Bauvorhaben noch anwendbar (Stand: 1.Juli 2017). Sie ist durch die europäische Bemessungsnorm für Mauerwerksbauten, der Normenreihe DIN EN 1996, Teil 1 bis Teil 3, mit den jeweiligen nationalen Anwendungsnormen, ersetzt.