9.6.2 Kriechen

Die Volumenänderung von Beton infolge plastischer Verformung unter Lasteinwirkung wird als Kriechen bezeichnet.

Kriechen hängt von der Größe und Dauer der Belastung, Umwelt, Wasserzementwert, Zementgehalt, Art der Gesteinskörnung und Erhärtungsgrad zum Zeitpunkt der Belastung ab.

Die Kriechdehnung des Betons εcc(∞,t0) zum Zeitpunkt t = ∞ darf nach DIN EN 1992-1-1/DIN EN 1992-1-1/NA, Abschnitt 3.1.4. bei zeitlich konstanter kriecherzeugender Spannung σc wie folgt berechnet werden:

εcc(∞,t0) = ϕ(∞,t0) · (σc / EC)

ϕ(∞,t0)-Endkriechzahl
σC-kriecherzeugende Betonspannung [N/mm2]
EC-Elastizitätsmodul für Normalbeton als Tangente im Ursprung der Spannungs-Dehnungslinie [N/mm2]
t0-Betonalter bei Belastungsbeginn in Tagen

Anhaltswerte für die Endkriechzahl enthält folgende Tabelle. Genaue Berechnung nach DIN EN 1992-1-1/DIN EN 1992-1-1/NA, Abschnitt 3.1.4.