16.5 Verwendung von Mauermörtel ohne Eignungsprüfung (Rezeptmörtel)

Für die Verwendung von Rezeptmauermörtel treffen DIN V 20000-412 und DIN V 18580 unterschiedliche Festlegungen:

  • DIN V 20000-412: Rezeptmauermörtel nach DIN EN 998-2. (Angaben in DIN EN 998-2 nur sehr lückenhaft, wird in Deutschland kaum angewendet)
  • DIN V 18580: Normalmauermörtel als Rezeptmörtel darf mit festgelegter Zusammensetzung nach DIN V 18580 als Baustellenmörtel verwendet werden. In Anhang A der DIN V 18580 sind die entsprechenden Mörtelzusammensetzungen angegeben. Ein zusätzlicher Konformitätsnachweis ist nicht erforderlich.

Baustellenmörtel – Zusammensetzung für Normalmauermörtel als Rezeptmörtel (Angaben in Raumteilen)

Mörtel-
gruppe
(alt) 1)
Mörtel-
klasse 2)
LuftkalkHydrau-
lischer
Kalk
(HL2)
Hydrau-
lischer
Kalk (HL5),
Putz- und
Mauer-
binder (MC5)
ZementSand 3)
aus
natür-
lichem
Gestein
Kalkteig Kalkhydrat
MG IM 11----4
-1---3
--1--3
---1-4,5
MG IIM 2,51,5---18
-2--18
--2-18
---1-3
MG IIaM 5-1--16
---218
MG IIIM 20----14

1) 1053-1 für Mauerwerk mit der Einteilung in Mörtelgruppen (MG) wurde zurückgezogen, ist aber als bauaufsichtlich eingeführte Norm voraussichtlich noch bis Ende 2014 anwendbar.
2) Mörtelklassen (M) nach DIN EN 998-2 (Mindestanforderung an die Druckfestigkeit nach DIN V 18580).
3) Die Werte beziehen sich auf den lagerfeuchten Zustand.

Ausdruck der Tabelle