14 Ökobilanzielle Kennwerte für Zement und Beton

Wichtigstes Element bei der ökologischen Bewertung von Bauwerken ist die Ökobilanzierung (Life-Cycle Assessment -– LCA).

Als Datengrundlage für die ökologische Gebäudebewertung dienen Umwelt-Produktdeklarationen (EPD -– Environmental Product Declaration) für die verwendeten Baustoffe. Die EPD werden nach DIN EN 15804 erstellt und basieren auf ISO-Normen. Sie bilden eine Datengrundlage für die ökologische Gebäudebewertung nach DIN EN 15978 und werden zunehmend für die Zertifzierung der Nachhaltigkeit von Gebäuden, z. B. nach dem System der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB), herangezogen. 

Eine EPD gibt Auskunft zum Energie- und Ressourcenverbrauch bei der Herstellung, Verwendung und Entsorgung eines Bauproduktes sowie dessen Beitrag zu Treibhauseffekt, Zerstörung der Ozonschicht, Versauerung, Überdüngung und Smogbildung. Außerdem werden Angaben zu technischen Eigenschaften gemacht, die für die Einschätzung der Performance des Bauprodukts beim Einsatz in einem Gebäude benötigt werden, wie z. B. seine Lebensdauer.

Umweltauswirkungen

Bestimmte Umwelteffekte werden von verschiedenen Emissionen beeinflusst, jedoch unterschiedlich stark. Beispielsweise wirkt sich die Emission von Methan 23 mal stärker auf den Treibhauseffekt aus als die Emission von CO2. Bestimmte FCKWs haben die bis zu 14000-fache Wirkung von CO2. Durch entsprechende Faktoren lassen sich Emissionen der gleichen Wirkungen zu Indikatoren zusammenfassen. So hat die Emission eines kg Methan ein Treibhauspotential von 23 kg CO2-Äquivalenten.

  • Globales Erwärmungspotential (GWP) -– Zunahme der Temperatur in der Troposphäre
  • Ozonabbaupotential (ODP) –- Reduzierung der Ozonkonzentration in der Stratosphäre (Ozonloch)
  • Versauerungspotential von Boden und Wasser (AP) –- Verringerung des pH-Wertes des Niederschlags (Saurer Regen)
  • Eutrophierungspotential (EP) -– übermäßiger Eintrag von Nährstoffen in Boden und Wasser (Überdüngung)
  • Bildungspotential für troposphärisches Ozon (POCP) -– Bildung von Ozon in bodennahen Schichten durch Photochemische Oxidantienbildung (Sommersmog)
  • Abiotischer Ressourcenverbrauch (ADP) –- Erschöpfung natürlicher Ressourcen (fossiler und nichtfossiler Brennstoffe) in Relation zum Element Antimon

Ökobilanzielle Kennwerte der Herstellung eines durchschnittlichen deutschen Zementes sowie Betonen verschiedener Festigkeitsklassen

Ökobilanzielle Kennwerte der Herstellung eines durchschnittlichen deutschen Zementes sowie Betonen verschiedener Festigkeitsklassen1)

ÖkobilanzZementC25/30C30/37C35/45
1 t1 m3
UmweltauswirkungenEinheitProduktion (A1 - A3) 2)
Globales Erwärmungspotential (GWP)[kg CO2-Äq.]691,7 3)211,1 3)231,9 3)265,1 3)
Abbau Potential der stratosphärischen Ozonschicht (ODP)[kg CFC11-Äq.]1,50E-056,94E-077,35E-077,98E-07
Versauerungspotential von Boden und Wasser (AP)[kg SO2-Äq.]0,830,2970,3230,364
Eutrophierungspotential (EP)[kg (PO4)3-Äq.]0,120,04720,05130,0572
Bildungspotential für troposphärisches Ozon (POCP)[kg Ethen Äq.]0,10,03610,03930,0442
Potential für den abiotischen Abbau nicht fossiler Ressourcen (ADPel)[kg Sb Äq.]1,30E-033,78E-044,18E-044,68E-04
Potential für den abiotischen Abbau nicht fossiler Brennstoffe (ADPfoss)[MJ]1901,4779,4845,2958,1
Ressourceneinsatz
Erneuerbare Primärenergie als Energieträger[MJ]65,877,182,792,2
Erneuerbare Primärenergie zur stoffl. Nutzung[MJ]0000
Total erneuerbare Primärenergie (PEem)[MJ]65,877,182,792,2
Nicht-erneuerbare Primärenergie als Energieträger[MJ]2451,39099841116
Nicht-erneuerbare Primärenergie zur stofflichen Nutzung[MJ]0000
Total nicht-erneuerbare Primärenergie (PEnem)[MJ]2451,39099841116
Einsatz von Sekundärbrennstoffen[kg]167,473,1116,290,9
Erneuerbare Sekundärbrennstoffe[MJ]580,5164,6182209,4
Nicht erneuerbare Sekundärbrennstoffe[MJ]1161,1320,9354,8408,2
Einsatz von Süßwasserressourcen[MJ]0,180,2280,2270,229
Abfallkategorien
Gefährlicher Abfall zur Deponie[kg]0,0080,1820,2010,233
Entsorgter nicht gefährlicher Abfall[kg]0,0030,0010,0010,001
Entsorgter radioaktiver Abfall[kg]0,180,0520,0550,062
 

1) Quellen: Verein Deutscher Zementwerke, 2012 und InformationsZentrum Beton, 2013.
2) A1: Rohstoffversorgung, A2: Transport, A3: Herstellung.
3) Enthält Anteile CO2-Äq. aus der Verbrennung von Abfällen bei der Herstellung von Zementklinker.

 

Ausdruck der Tabelle