13.3.5 Anforderungen an den Frisch- und Festbeton

Anforderungen an den Frisch- und Festbeton

Beton

Anforderung

Frisch-
beton

  • Festlegung der Konsistenz über einen Zielwert ± 30 mm (zul. Toleranz)

  • Zielwert des Ausbreitmaßes ≤ 490 mm, ausgenommen Beton für Sichtflächen und Zweitbeton

  • Beton der Konsistenzklassen ≥ F4 ist mit verflüssigenden Zusatzmitteln herzustellen; die Ausgangskonsistenz muss ≤ F2 sein.

  • Bei gleichzeitiger Verwendung von BV/FM und LP den Mindestluftgehalt um 1 Vol.-% erhöhen.

  • Frischbetontemperatur:

    • Beton für Bauteile mit Abmessung < 0,80 m: ≤ + 30 °C an der Einbaustelle 1)

    • Beton für massige Bauteile mit d ≥ 0,80 m: ≤ + 25 °C an der Einbaustelle und

      • maximale Temperaturerhöhung ∆Tqadiab,7d: siehe folgende Tabelle und

      • maximale Bauteiltemperatur ∆Tqadiab,7d + TBeton: siehe folgende Tabelle

  • Nachträgliche Wasserzugabe ist nicht erlaubt.

  • Mischzeiten 2) 3):

    • Betone ohne LP: Nassmischzeit nach Zugabe aller Ausgangsstoffe  ≥ 60 s 

    • Betone mit LP: Nassmischzeit nach Zugabe aller Ausgangsstoffe einschl. LP-Bildner  ≥ 60 s, anschließend Zugabe von BV / FM mindestens weitere 60 s mischen

  • Betontransport: im Fahrmischer mit langsam drehender (Fahrzeit und Wartezeit auf der Baustelle) Trommel. Unmittelbar vor der Entladung mind. 120 s den Beton aufmischen

Fest-
beton

  • Nachweis der Druckfestigkeitsklasse:

    • i. d. R. im Alter von 28 d

    • bei massigen Bauteilen nach DAfStb-Richtlinie auch im Alter von 56 d; späterer Nachweis nur mit Zustimmung des Auftraggebers

  • Druckfestigkeit von Beton für massige Bauteile: fcm,28 ≤ Grenzwert aus der folgenden Tabelle

  • Wassereindringtiefe nach DIN EN 12390-8: ≤ 30 mm

  • Prüfung des Frost-Tausalz-Widerstandes mit dem CDF-Verfahren nach BAW-Merkblatt „Frostprüfung von Beton“; Kriterium: Abwitterung ≤ 1500 g/m³ nach 28 FTW

1) Für Planierbereiche Frischbetontemperatur an der Einbaustelle ≤ 25 °C.
2) Je nach Art des Mischwerks können längere Mischzeiten erforderlich sein.
3) Die Mischzeiten der einzelnen Chargen sind automatisch auf dem Lieferschein zu dokumentieren.

Ausdruck der Tabellen

Anforderungen an die Betontemperatur bei massigen Bauteilen ( ≥ 0,80 m)

Expositionsklasse∆Tqadiab,7d1) 2)
[K]
∆Tqadiab,7d + TBeton3)
[°C]
fcm,cube,28d 4)
[N/mm²]
XC1, XC2≤ 28 (33)≤ 53≤ 41
XC1, XC2 + XA1≤ 31 (36)≤ 56≤ 43
XC1 / XC2+XA2 (+XS2)≤ 36 (41)≤ 61≤ 46
XC1...4 + XF3 (+ XM1)
XC1...4 + XF4 + XS3 + XA2 (+ XM1)≤ 40 (45)≤ 65≤ 49

1) Die quasiadiabatische Temperaturerhöhung ist im Rahmen der Erstprüfung entweder an einem großformatigen Betonblock oder alternativ lt. Bauvertrag im Betonkalorimeter oder rechnerisch zu bestimmen.
2) Werte in Klammern gelten für Frischbetontemperaturen ≤ 15 °C.
3) Max. Bauteiltemperatur.
4) Kann für massige Bauteile (siehe vorhergehende Tabelle) auch als fcm,cube,56d bestimmt werden, jedoch ist fcm,cube,28d auch bei abweichendem Prüfzeitpunkt einzuhalten.

Ausdruck der Tabelle