13.2.2 Anforderungen an die Ausgangsstoffe

Anforderungen an Zemente für Fahrbahndeckenbeton

Zementart nach DIN EN 197-1
oder DIN 1164-10
Allgemeine AnforderungenZusätzliche
Anforderungen
CEM I 32,5 R
  • Na2O Äquivalent: Siehe folgende Tabelle
  • Erstarrungsbeginn bei 20°C ≥ 2 h 2)
  • Bei zweischichtigem Deckbeton Ober- und Unterbeton mit gleicher Zementart und Festigkeitsklasse
  • Zementtemperatur bei der Verarbeitung ≤ 80°C
  • Wasseranspruch
    ≤ 28 M.-%
  • 2-d-Druckfestigkeit
    ≤ 29,0 N/mm²
  • spez. Oberfäche
    ≤ 3500 cm²/g
CEM I 42,5 N
  • keine
CEM II/A-S1)
CEM II/B-S1)
CEM II/A-T1)
CEM II/B-T1)
CEM II/A-LL1)
CEM III/A (≥ 42,5 N)
  • Für die Verwendung
    Zustimmung des
    Auftraggebers
    erforderlich
Frühhochfester Straßenbeton mit
FM: CEM I mindestens 42,5 R

1) Festigkeitsklasse 32,5 oder 42,5
2) Gilt nicht für Zemente für frühhochfesten Straßenbeton.

Ausdruck der Tabelle

Anforderungen an den Alkaligehalt von Zementen für den Bau von Fahrbahndecken

ZementHüttensandgehalt
[M.-%]
Na2O-Äquivalent
[M.-%]
Na2O-Äquivalent des Zementes
ohne Hüttensand bzw. Ölschiefer
[M.-%]
CEM I
CEM II/A-S
CEM II/A-T
CEM II/A-LL
-≤ 0,80-
CEM II/B-T--≤ 0,90
CEM II/B-S21 bis 29-≤ 0,90
30 bis 35-≤ 1,00
CEM III/A36 bis 50-≤ 1,05

Ausdruck der Tabelle

Anforderungen an Gesteinskörnungen für Fahrbahndeckenbeton

VorschriftBetonZusätzliche Anforderungen
TL Beton-StB bzw.
TL-Gestein-StB
Oberbeton bzw.
einschichtige
Betonfahrbahndecke
  • hoher Frost-Tausalz-Widerstand: Masseverlust ≤ 8 M.-% 2) 3) 4)
  • organische Verunreinigungen:
    - feine Gesteinskörnung: ≤ 0,25 M.-%
    -– grobe Gesteinskörnung: ≤ 0,05 M.-%
  • Kornform:–
    - Gesteinskörnungen > 8 mm: ≥ 50 M.-% gebrochenes Material der Kategorie C90/15)
    -– Gesamtkorngemisch: ≥ 35 M.-% gebrochenes Material der Kategorie C90/1 5)
    -– Korngemisch D ≤ 8 mm: Korngruppe d ≤ 2 mm der Kategorie C100/0 oder C90/1 und FI15 oder SI15
    -– Kornform der groben Gesteinskörnungen: FI20 oder SI20 6)
  • Polierwiderstand: 7)
    – Belastungsklassen 0,3 und 1,0 (Bauklassen IV bis VI): PSVangegeben (42)
    – Belastungsklassen 1,8 bis 100 (Bauklassen SV, I bis III) und Oberbeton (D > 8): PSVangegeben (48)
    – Belastungsklassen 1,8 bis 100 (Bauklassen SV, I bis III) und Oberbeton (0/8): PSVangegeben (48), PSVangegeben (53) (Waschbeton)
  • Für Fahrbahndecken der Feuchtigkeitsklasse WA gelten die Regelungen der Alkali-Richtlinie des DAfStb
  • Für Fahrbahndecken der Feuchtigkeitsklasse WS ist nach ARS Nr. 04/2013 eine gutachterliche Beurteilung erforderlich 8)
Unterbeton 1)
  • hoher Frost-Widerstand: F2
  • leichtgewichtige organische Verunreinigungen: siehe Oberbeton
  • Für Fahrbahndecken der Feuchtigkeitsklasse WA gelten die Regelungen der Alkali-Richtlinie des DAfStb
  • Für Fahrbahndecken der Feuchtigkeitsklasse WS ist nach ARS Nr. 04/2013 eine gutachterliche Beurteilung erforderlich 8)

1) Gilt bei zweischichtiger Herstellung der Fahrbahndecke.
2) Prüfverfahren: Natriumchlorid-Verfahren nach DIN EN 1367-1, Anhang B.
3) Bei Frosteinwirkungszone III nach RStO 2012 gilt: Masseverlust ≤ 5 M.-%.
4) Grobe Gesteinskörnungen mit einem Masseverlust > 8 M.-% dürfen nur eingesetzt werden, wenn die Prüfung am Beton nach DIN EN 206-1/DIN 1045-2, Tabelle U.2, einen Masseverlust ≤ 500 g/m² ergibt.
5) Gilt nur für Belastungsklassen 1,8 bis 100 (Bauklassen SV, I bis III).
6) Bei zweischichtiger Herstellung mit einem Oberbeton (0/8): FI15 oder SI15 für Kornanteil > 2 mm und ≤ 8 mm.
7) Polierwiderstand nach TL-Gestein StB.
8) Die Alkaliunempfindlichkeit der Gesteinskörnungen d ≥ 2 mm ist durch eine WS-Grundprüfung mit Bestätigungsprüfung (Schnelltest), ein Gutachten für den Beton (AKR-Performance-Prüfung) oder anhand einer Gesteinsliste der BASt nachzuweisen. Anerkannte Gutachter wie z. B. Verein Deutscher Zementwerke e.V. (VDZ) siehe www.bast.de.

Ausdruck der Tabelle

Anforderungen an Zugabewasser, Betonzusatzstoffe und -zusatzmittel für Fahrbahndeckenbeton

Ausgangsstoff Zusätzliche Anforderungen
Betonzusatzstoffe
  • keine Anrechnung auf den Zementgehalt und den w/z-Wert
Betonzusatzmittel
  • Wirksamkeitsprüfung erforderlich bei:
    – LP + FM und LP + BV: Abstandsfaktor ≤ 0,2 mm, Mikro-Luftporengehalt ≥ 1,5 Vol.-%
  • andere Zusatzmittel als LP dürfen nur nach Vereinbarung und Eignungsprüfung verwendet werden
  • innerhalb eines Betons je Wirkungsgruppe nur ein Zusatzmittel
  • innerhalb eines Betons je Wirkungsgruppe nur Zusatzmittel eines Herstellers
Zugabewasser
  • Restwasser darf nicht zugegeben werden

Ausdruck der Tabelle