12.4.4 Anforderungen an den Beton

Nach DIN EN 206-1/DIN 1045-2 gelten folgende Grenzwerte für die Betonzusammensetzung:

  • Bauteildicke d ≤ 40 cm:
    • w/z bzw. (w/z)eq ≤ 0,60
    • Mindestdruckfestigkeitsklasse: C25/30
    • Mindestzementgehalt: 280 kg/m³
    • Mindestzementgehalt bei Anrechnung von Zusatzstoffen: 270 kg/m³
  • Bauteildicke d > 40 cm:
    • w/z bzw. (w/z)eq ≤ 0,70

Bei Ausführung nach WU-Richtlinie gelten zusätzlich folgende Anforderungen:

  • Um die Gefahr einer Rissbildung zu reduzieren, sind bei der Festlegung des Betons insbesondere Anforderungen an FrischbetontemperaturWärmeentwicklung des Betons und Nachbehandlung zu beachten.
  • Bei Ausnutzung der Mindestbauteildicken (Tabelle siehe hier) ist bei Beanspruchungsklasse 1 der (w/z)eq ≤ 0,55 einzuhalten. Bei Wänden ist dann ein Größtkorn von 16 mm zu verwenden.
  • Werden die Mindestdicken (Tabelle siehe hier) um 15 % erhöht, darf (w/z)eq von ≤ 0,55 auf ≤ 0,60 erhöht werden.
  • Bei freien Fallhöhen > 1 m ist für den Fußpunkt von Wänden eine Anschlussmischung (Größtkorn ≤ 8 mm) zu verwenden.
  • Bei Elementwänden ist stets eine Anschlussmischung (Größtkorn ≤ 8 mm) zu verwenden.
  • Konsistenz F3 oder weicher zur Sicherstellung einer ausreichenden Verarbeitbarkeit.