12.3.3 Temperaturentwicklung

Bei massigen Bauteilen entsteht im Verlauf der Hydratation zwischen Bauteilkern und -oberfläche ein Temperaturgefälle, das sich mit fortschreitender Zeit ausgleicht.

Die entstehenden Temperaturen sind u. a. abhängig von:

  • Hydratationswärme des Zements
  • Zementgehalt
  • Wasserzementwert
  • Frischbetontemperatur
  • Umgebungsbedingungen
  • Bauteildicke
  • Bauteilausbildung und -lage

Die Wärmeentwicklung im Kern von Betonbauteilen unterschiedlicher Dicke kann, wie hier erläutert, abgeschätzt werden. Ein Beispiel für den Verlauf des Temperaturanstieges in Beton infolge Hydratationswärmeentwicklung von CEM III/A 32,5 N bei adiabatischen (kein Wärmeaustausch mit der Umgebung) und teiladiabatischen Verhältnissen zeigt die folgende Abbildung.

Verlauf des Temperaturanstiegs infolge Hydratationswärmeentwicklung im Kern von Betonbauteilen unterschiedlicher Dicke (––– adiabatisch, - - - teiladiabatisch)

Abb. 12.3.3.a: Verlauf des Temperaturanstiegs infolge Hydratationswärmeent­wicklung im Kern von Betonbauteilen unterschiedlicher Dicke.