12.11.1 Bemessungsgrundlage

Bemessungsgrundlage für die Dichtheit einer Konstruktion für nicht Beton angreifende Flüssigkeiten ist die charakteristische Eindringtiefe. Im Allgemeinen liegt der Bemessung eine charakteristische Eindringtiefe über 72 h zugrunde (= etk72).

  • Eindringtiefe ungerissener Beton: etk = 1,35 · etm
  • Eindringtiefe gerissener Beton: ewtk = 1,35 · ewtm
    etm bzw. ewtm: mittlere Eindringtiefe in jeweils drei Probekörpern

Zur Sicherstellung der Dichtheit ist nachzuweisen, dass

  • h ≥ ye · etk = 1,50 · etk bei ungerissenen Bauteilen
  • x ≥ ye · etk = 1,50 · etk bzw. ≥ 30 mm ≥ 2 Dmax bei biegebeanspruchten Bauteilen
  • wcal ≤ wcrit / yr oder h ≥ ye · ewtk bei Rissbreitennachweis
h – Bauteildicke [mm]

Dmax – Größtkorn [mm]
etk – charakteristische Eindringtiefe [mm]
x – Druckzonendicke [mm]
ye – Sicherheitsbeiwerte [-]
wcal – größte rechnerische Rissbreite unter Gebrauchsbeanspruchung [mm]
wcrit – kritische Rissbreite für Durchdringung der Flüssigkeit [mm]