1.2.4 Normbezeichnung

Zemente nach DIN EN 197-1 werden gekennzeichnet durch Angabe

  • der Hauptzementart und der Normbezeichnung,
  • des Kurzzeichens der Zementart,
  • der Festigkeitsklasse 32,5, 42,5 oder 52,5 und
  • der Anfangsfestigkeit: N (übliche Anfangsfestigkeit), R (hohe Anfangsfestigkeit) oder L (niedrige Anfangsfestigkeit, gilt nur für CEM III-Zemente)
  • einer Zahl oder von zwei frei wählbaren Kleinbuchstaben, jeweils in Klammern, sofern verschiedene Zemente eines Herstellers im selben Werk hergestellt werden (siehe Beispiel)

Normalzemente mit niedriger Hydratationswärme erhalten zusätzlich die Kennzeichnung LH, Normalzemente mit hohem Sulfatwiderstand SR. Bei CEM I mit hohem Sulfatwiderstand ist zusätzlich der C3A-Gehalt im Klinker anzugeben.

Beispiele für die Normbezeichnung

  • Portlandzement der Festigkeitsklasse 32,5 mit hoher Anfangsfestigkeit (R):
    Portlandzement EN 197-1 – CEM I 32,5 R
  • Portlandkompositzement mit einem Hüttensand- und Kalksteingehalt zwischen 21 und 35 M.-%, mit einem TOC-Gehalt des Kalksteins ≤ 0,20 M.-% und der Festigkeitsklasse 42,5 mit üblicher Anfangsfestigkeit (N):
    Portlandkompositzement EN 197-1 – CEM II/B-M (S-LL) 42,5 N
  • Portlandzement mit einem C3A-Gehalt im Klinker ≤ 3,0 M.-% der Festigkeitsklasse 42,5 mit hoher Anfangsfestigkeit (R) und hohem Sulfatwiderstand (SR):
    Portlandzement EN 197-1 – CEM I 42,5 R – SR3
  • Hochofenzement mit einem Hüttensandgehalt zwischen 66 und 80 M.-%, der Festigkeitsklasse 32,5 mit üblicher Anfangsfestigkeit (N) und niedriger Hydratationswärme (LH):
    Hochofenzement EN 197-1 – CEM III/B 32,5 N – LH
  • Hochofenzement mit einem Hüttensandgehalt zwischen 81 und 95 M.-%, der Festigkeitsklasse 32,5 mit niedriger Anfangsfestigkeit (L), niedriger Hydratationswärme (LH) und hohem Sulfatwiderstand (SR):
    Hochofenzement EN 197-1 – CEM III/C 32,5 L – LH/SR