1.2.4 Normbezeichnung

Zemente nach DIN EN 197-1 werden gekennzeichnet durch Angabe

  • der Hauptzementart und der Normbezeichnung,
  • des Kurzzeichens der Zementart,
  • der Festigkeitsklasse 32,5, 42,5 oder 52,5 und
  • der Anfangsfestigkeit: N (übliche Anfangsfestigkeit), R (hohe Anfangsfestigkeit) oder L (niedrige Anfangsfestigkeit, gilt nur für CEM III-Zemente).

Normalzemente mit niedriger Hydratationswärme erhalten zusätzlich die Kennzeichnung LH, Normalzemente mit hohem Sulfatwiderstand SR. Bei CEM I mit hohem Sulfatwiderstand ist zusätzlich der C3A-Gehalt im Klinker anzugeben.

Beispiele für die Normbezeichnung

  • Portlandzement der Festigkeitsklasse 32,5 mit hoher Anfangsfestigkeit (R):
    Portlandzement EN 197-1 – CEM I 32,5 R
  • Portlandkompositzement mit einem Hüttensand- und Kalksteingehalt zwischen 21 und 35 M.-%, mit einem TOC-Gehalt des Kalksteins ≤ 0,20 M.-% und der Festigkeitsklasse 42,5 mit üblicher Anfangsfestigkeit (N):
    Portlandkompositzement EN 197-1 – CEM II/B-M (S-LL) 42,5 N
  • Portlandzement mit einem C3A-Gehalt im Klinker ≤ 3,0 M.-% der Festigkeitsklasse 42,5 mit hoher Anfangsfestigkeit (R) und hohem Sulfatwiderstand (SR):
    Portlandzement EN 197-1 – CEM I 42,5 R – SR3
  • Hochofenzement mit einem Hüttensandgehalt zwischen 66 und 80 M.-%, der Festigkeitsklasse 32,5 mit üblicher Anfangsfestigkeit (N) und niedriger Hydratationswärme (LH):
    Hochofenzement EN 197-1 – CEM III/B 32,5 N – LH
  • Hochofenzement mit einem Hüttensandgehalt zwischen 81 und 95 M.-%, der Festigkeitsklasse 32,5 mit niedriger Anfangsfestigkeit (L), niedriger Hydratationswärme (LH) und hohem Sulfatwiderstand (SR):
    Hochofenzement EN 197-1 – CEM III/C 32,5 L – LH/SR